Startseite


Lydia Lachmann

 

WER  bin ich ?

 

Jahrgang 1961

Frührentnerin

Ehefrau und Mutter von zwei erwachsenen Kindern, zweifache Schwiegermutter

und begeisterte Oma von wunderbaren Enkelkindern -  vier entzückende Jungs

 

 

WIE  kam ich zum Schreiben ?

          

 Schon als  Kind habe ich gerne Geschichten ausgedacht und mir vorgestellt, dass diese realitätsgetreu gespielt werden.

Später gestaltete ich Alben und Fotobücher mit unvergesslichen Ereignissen, 

Gedichten und umgeschriebenen Liedern für verschiedene Anlässe. 

2010 habe ich das eigentliche Schreiben für mich entdeckt, 

nachdem ich für einen mir sehr nahestehenden Verwandten 

eine Bildgeschichte seines Lebens geschrieben und ihm als Fotobuch geschenkt habe.

Die Anerkennung und Begeisterung des Beschenkten und Lesern des Fotobuches 

haben mich letztlich dazu inspiriert,

meinem Schreibspaß nachzugeben und ein Buch zu schreiben. 

Ich überarbeitete eine in den neunziger Jahren verfasste Puppengeschichte 

und schrieb mein erstes Buch , einen Puppenroman,  den ich 2012 veröffentlichte.

Seitdem ist das Schreiben ein Hobby geworden, wobei ich abschalten, träumen und Erlebnisse verarbeiten kann.

Ich plane aktuelle Buch Präsentationen und Lesungen meiner Bücher, nehme spontan an angebotenen Lesungen teil

und treffe mich mit interessierten Hobbyautoren und Lesern. 

Ideen für weitere Bücher befinden sich in meinem Kopf und warten darauf, vollendet zu werden.

 


WER  ist mein Vorbild in Sachen Bücher ?

Martin Luther

und alle Autoren, ob berühmt oder völlig unbekannt, 

die sich vor ein weißes Blatt Papier oder den Laptop setzen 

und einfach aus dem Nichts eine Geschichte schreiben können. 

Ich kann das nicht, sondern benötige eine längere Vorlaufzeit

mit vielen Stichworten und Sätzen auf zahlreichen Schmierzettel.


Während der Corona Zeit habe ich jedoch für mich festgestellt, dass auch ich in kürzester Zeit,

ohne viel Vorbereitungen und handgeschriebene fliegende Blätter ein Buch schreiben kann.

Ein Kinderbuch ist entstanden, der 1. Teil und Teil 2 ist bereits in Vorbereitung.

 

 

WAS  ich mag ...

 

-  eine ordentliche, gemütliche Wohnung

- wenn meine Familie um mich herum versammelt ist ... 

... aber auch,  wenn ich danach wieder alleine mit meinem Mann bin 

- Entspannungs- und Radurlaub am Meer 

- Aktivurlaub (Wandern, Fahrradfahren, Kultur) in den Bergen

- Zuhause auf der Terrasse 

- ein Tag ohne Termine, Pflichten und Arbeit

-  klare Luft und Sonnenstrahlen, den Wald im Herbst und Meeresrauschen

 

 

WAS  ich verabscheue ...

 

- Überheblichkeit und Besserwisserei

- Unehrlichkeit und Vorurteile

- Menschenverachtung und Ausländerfeindlichkeit

- Hitze über 30 Grad im Schatten und Glatteis

- Psychothriller und Kriegsfilme

- Unpüntlichkeit, Unordnung  und  "null"  Organisation  

 

 

MEINE  Stärken - MEINE  Schwächen

 

   kreativ, ordentlich, optimistisch, verlässlich und gläubig

-    ungeduldig, unsportlich, ängstlich

 

 

MEINE  Vorlieben und Hobby' s

 

 - Radio läuft fast immer, ich brauche Musik um mich herum.

Am liebsten höre ich internationale Oldies aus den 60er & 70er Jahren, aktuelle deutsche Schlager,

Gospels, afrikanische Rhytmen und moderne fremdsprachige & deutsche Chormusik.

- "Schreiben" von Geschichten

- TV-Filmreihen von 

"Rosamunde Pilcher", "Inga Lindström", "Katie Fforde", "Im Tal der wilden Rosen"

TV-Serie "Der Bergdoktor" und "Let's dance" 

 

 

MEIN  Lieblingsessen ...

 

- Hefeklöse mit einer kräftigen, dunklen Bratensoße 

(da muss kein Fleisch dabei sein)

- Friesischer Butterkuchen, am liebsten ganz frisch 

 

 

MEINE  Lieblingsfarben ...

 

- blau in allen Variationen und warme Brauntöne 

 

 

MEINE  Lieblingsblumen ...

 

"Flieder"   im Frühling

"Sonnenblumen"   im Sommer

"Heide"   im Herbst

"Weiße Rosen mit Tannengrün"   im Winter 

 

 

WORAUF  bin ich stolz ?

 

"Auf meine liebenswerte und tolle Familie" 

- meinen Mann 

- eine glückliche und zufriedene Ehe seit über 39 Jahren

- was wir gemeinsam geschafft, erlebt, gemeistert und gepackt haben

- den Familiensinn meiner Kinder und Schwiegerkinder

- das große Glück, OMA  zu sein

 

 

WOFÜR  bin ich dankbar ?

 

DANKE  will ich sagen, DANKE  ist mein Wort, DANKE  an euch alle, hier an diesem Ort.

DANKE  Gott für' s Leben, für die gute Zeit, DANKE  für die Liebe, für das Heut'.

 

( Refrain meiner  umgedichteten musikalischen Begrüßungsrede anlässlich meines 50. Geburtstages)

 

 

Mein Dank richtet sich an ALLE, die zur Verwirklichung und Entstehung der Bücher, 

Korrekturbearbeitung sowie Veranstaltungen wie Lesungen beitragen.

An erster Stelle möchte ich mich hier bei meiner Familie bedanken, 

die mir Anstoß, Unterstützung und Ermutigung zum Schreiben gegeben haben.

Ein ganz besonderes  "HERZLICHES  DANKESCHÖN"  gebührt meinem Mann Dieter.

Ohne seine liebevolle und geduldige Mitwirkung und aktive Hilfe würde Vieles nicht gelingen.

 

 

WAS  wünsche ich mir für die Zukunft ?

 

"Nur der Himmel weiß, was die Zukunft bringt ... !"

 

Bezüglich meiner Tätigkeit als Hobbyautorin wünsche ich mir, 

dass meine Bücher irgendwann "VIELLEICHT"  einmal in den Regalen einzelner Buchhandlungen stehen ... ? ! ?

 

 

MEIN   LEBENSMOTTO

 

"Planen, was man tut und tun, was man plant"